Tipps

Häufig fragen mich Schüler nach Möglichkeiten, wie sie Yoga besser in ihr Leben integrieren können.

Hier gebe ich die besten Tipps und Resourcen weiter:

 

  • Weniger ist mehr: Jeden Morgen 3 - 5 Minuten früher aufstehen und an einen ruhigen Platz setzen, die Ruhe geniessen und den Atem beobachten ist auch schon eine regelmässige Meditationspraxis. Noch schöner ist es, wenn man ein kleines Ritual hat: z.B. erst eine Kerze anzündet oder ein Lieblingsgebet oder -mantra spricht.

 

  • 15 Minuten Sonnengrüße üben oder einfach in die Lieblings Entspannungs Yogaübung kommen und schaun was passiert: Manchmal werden aus 15 Minuten 30 und aus einer Lieblingsübung drei. Je weniger man sich vornimmt, desto leichter fällt es dabei zu bleiben.

 

  • Schüler, die mit Freund/innen in die Stunde kommen, bleiben leichter bei der regelmässigen Praxis. Aber manchmal werden die anderen Yogis mit der Zeit auch Freund/innen. Yoga-Wochenenden und Urlaube helfen beim kennenlernen von Gleichgesinnten!

 

  • Den Yogaunterricht als festen Termin in den Kalender eintragen. Zwei bis drei mal die Woche, wenn möglich.

 

  • Yoga ist kein Leistungssport. Auch wenn es bei manchen so aussieht. Ehrgeiz am besten gleich in der Umkleide mit den Wertsachen wegsperren und dann den Yogaunterricht genießen. Wenn nötig Pausen einlegen: Als Yogalehrerin freue ich mich, wenn Schüler mal eine Vinyasa auslassen und in Balasana tief durchtamen.

 


Wechselatmung

oder “Sonne & Mond verbinden”.

Wörtlich übersetzt bedeutet es “Reinigung der Nadis”.

Wie es die Bezeichnung “Wechselatmung” schon so schön beschreibt, lenken wir unseren Atem abwechselnd durch das linke und das rechte Nasenloch.

Der rechte Nasengang steht für die Sonne und somit für Wärme, Aktivität, Intellekt und der männlichen Energie. Der linke steht für den Mond, das heißt für Kühle, das Ruhen und die weibliche Energie. Durch die wechselseitige Atmung durch die Nasenlöcher werden die Energiekanäle (Nadis) gereinigt.

Anleitung

• Eine aufrechte Sitzposition einnehmen, am besten in den Schneider- oder halben Lotussitz

 

• Die linke Hand liegt locker auf dem Oberschenkel. Zeigefinger und Daumen berühren sich.

 

• Die rechte Hand kommt zur Nase. Zeige- und Mittelfinger liegen auf dem Punkt zwischen den Augenbrauen (Ajna chakra) der Daumen auf der rechten Nasenseite und der Ringfinger auf der linken.

Übungsabfolge

• Mit geschlossenen Augen das rechte Nasenloch mit dem Daumen verschließen und links langsam und tief einatmen, dabei bis 4 zählen.

 

• Durch das rechte Nasenloch wieder ausatmen, indem der Ringfinger das linke Nasenloch zuhält, dabei wieder bis vier zählen.

 

• Durch das rechte Nasenloch wieder einatmen, das Linke bleibt weiter verschlossen gehalten. Bis 4 zählen.

 

• Dann rechtes Nasenloch mit dem Daumen verschließen und während des Ausatmens durchs linke Nasenloch bis 4 zählen.

Vereinfacht:

• Einatmen: linkes Nasenloch

• Ausatmen: rechtes Nasenloch

• Einatmen: rechtes Nasenloch

• Ausatmen: linkes Nasenloch

• Einatmen: linkes Nasenloch, usw.

Wirkung

• Synchronisiert die beiden Gehirnhälften.

• Reinigt die Atemwege

• Hat eine harmonisierende Wirkung, beruhigt und belebt

• Entspannt und erfrischt, macht wach.

• Beugt Kopfschmerzen vor.

 


Surya Namaskar

Download
SuryaNamaskarC.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Surya mix.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.4 KB

Hier der klassische Sonnengruß mit der passenden Musik.

Das Üben mit den Mantren hat eine besonders meditative Wirkung.

 


Resourcen

Was braucht man für Yoga?

Eine gute rutschfeste Yogamatte macht eine Yogastunde sicher genussvoller. Wenn die Matte nach einer Zeit mit Schweiß (ja!! bei Yoga schwitzt man auch!) vollgesaugt ist, weiß man wenigstens es ist der eigene und wäscht die Matte halt mal. In Studios werden die Matten auch gereinigt, aber natürlich nicht jeden Tag.

 

Kleidung: Bequem, aber nicht zu locker. Besonders weite T-Shirts sind ungeeignet, weil sie in Umkehrhaltungen auf die Nase rustchen.

 

Ansonsten braucht man für Yoga eigentlich nichts, außer Offenheit für Neues.


Yoga Online

Prana Flow Sequenz

Dauer: ca. 90 Minuten

Auf yogaeasy.de gibt es eine Yogastunde meiner Lieblingslehrerin Christine May, aber auch ein große Auswahl anderer guter Stunden von Toplehrern wie Antje Schäfer, Petros Haffenrichter usw.

(einfach auf das Logo klicken)

 


Yoga auf DVD


Shiva Rea - Tägliche Energie

20 minütige Sequenzen, die miteinander kombierbar sind - je nachdem wieviel Zeit man hat.

Aus dem Englischen Synchronisiert von meiner Lehrerin Christine May.

(auf Bild klicken für Link zu Amazon)

 


Shiva Rea leitet sieben 20-minütige Praktiken energetisierender Sonnen- und erdender Mondflüsse, die vor einer atemberaubenden Kulisse auf der griechischen Insel Santorini gefilmt wurden. Mit Shiva Reas Yoga-Matrix kann man die 20-minütigen Segmente beliebig kombinieren.