Yoga ist für alle

Yoga kann alleine, im Yogastudio, mit Partnern, in der Gruppe, mit Baby, mit Kindern, im Garten, am Strand, im Wald.... geübt werden und man braucht wenig dazu.

Das schöne ist: man übt immer und kann es nie perfekt, denn das ist gar nicht das Ziel. Der Weg ist das Ziel, d.h. das häufige wiederholen der Atemübungen, Yogaübungen und vor allem das in die Stille kommen, also Meditation. Wir können unseren Perfektionismus also getrost loslassen und ganz bei uns selbst und allem was uns besonders is ankommen.

Yoga-Flashmob auf dem Odeonsplatz in München, Juli 2011

Es kamen alle Altersgruppen von 2 Monaten bis 68 Jahren....

Yoga für die Familie

Die Praxis des Yoga

umfasst Körper, Geist und Seele

Sie trägt immer Früchte

und gibt dem Übenden, was er sucht.

Krishnamarcharya


 

Patanjali
yoga citta vritti nirodha (Sutra I.2)
Mit diesem Satz beschrieb der indische Weise Patanjali (ca. 400 n.Chr.) schon vor Jahrhunderten das Wesen von Yoga. Übersetzt heißt das Sutra „Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen des Geistes“. Es schildert jenen inneren Zustand, der sich einstellt, wenn der Kopf zur Ruhe kommt, die Gedanken nicht mehr unentwegt kreisen.

Yoga ist Geschick im Handeln (Bhagavad Gita)
Steine sind in ihrer Natur wartend, die Pflanzen hoffend, das Tier reagiert, alleine der Mensch hat die Fähigkeit zu agieren‘.
Mit Yoga erlangt man die Freiheit, in jeder Situation so zu handeln, wie wir es in uns selbst als gut empfinden, ohne dabei an Verhaltensmuster gebunden zu sein. Es ermöglicht uns eine wahrhaftige Handlungsweise, die mit unserem Innern übereinstimmt.

 

Yoga ist eine Philosopie - keine Religion

Bei uns im Westen finden viele Menschen den Zugang zum Yoga allerdings nicht durch die Philosophie, sondern durch die Körperübungen.

 

Asanas oder Yogaübungen

Die Yogaübungen sind Ganzkörpertraining, bei dem nicht nur die Muskulatur gestärkt und gedehnt wird, sondern auch das Kreislaufsystem und die Immunabwehr verbessert werden. Durch das Erlernen einer bewussten Atmung können Atembeschwerden gelindert werden. Yoga findet auf drei Ebenen statt: der des Körpers, des Atems und des Geistes und verbindet diese in einem komplexen System. Positive Veränderungen können nur durch regelmäßiges Üben erreicht werden, da unser Körper und Geist sich nur durch Wiederholungen verändern lassen. Aber jeden Tag 8 Minuten sind für jeden zu schaffen und bewirken schon viel.
Meditation gehört natürlich auch zu Yoga.

 

Wie funktioniert Yoga

Das Ziel des Yoga ist eigentlich ganz einfach zu formulieren: Glück, innere Zufriedenheit und Gelassenheit. Yoga soll den Geist beruhigen, sammeln und ausrichten; dadurch wird Wahrnehmungsfähigkeit entwickelt, was das Leben glücklicher und zufriedener macht. Eine wichtige Voraussetzung, um diesen Gemütszustand zu erreichen, ist natürlich auch Gesundheit. Diese soll durch eine stabile körperliche und emotionale Grundlage geschaffen werden.


Kurz gesagt:
Yoga ist Balance

Das kommt uns allen zu Gute: Eltern, Kindern, Omas, Opas, Babys (freuen sich,wenn sie ausgeglichene Muttis haben)..

Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden. Nicolas de Chamfort